Die Landesärztekammern sind zuständig für die postgraduale medizinische Ausbildung, die Anerkennung der im Ausland absolvierten postgradualen Ausbildung und die Anerkennung ausländischer Facharztdiplome. Jedes Bundesland hat eine Landesärztekammer mit Ausnahme von Nordrhein-Westfalen, wo es zwei gibt (siehe beigefügte Liste). Seit dem 1. April 2012 kann eine beschränkte Registrierung nur für einen Zeitraum von maximal 2 Jahren gewährt werden. Die Gewährung oder Verlängerung über diesen Zeitraum ist nur im Einzelfall oder aus Gründen der medizinischen Versorgung der Bevölkerung möglich. Und sie ist nur aus Gründen der medizinischen Versorgung zulässig, wenn ein gleichwertiger Wissensstand festgestellt wurde. In diesem Fall beschränkt sich die eingeschränkte Registrierung auf die besondere Spezialität. Wer zusatzqualifikationen in anderen Bereichen wie Wissenschaftsmanagement oder Medien erwirbt, kann auch sein Gehalt erhöhen. Parallel zu ihrer Berufserfahrung steigt das Gehalt von Biomedizinern im Bereich des Wissenschaftsmanagements besonders schnell, wie ein Gesundheitsnachrichtenportal berichtet. Das gilt auch für die Pharma- und Biotech-Industrie. In Frankreich gibt es einen allgemeinen Grundsatz der Sonntagsruhe, der jedoch einer Reihe von Ausnahmeregelungen unterliegt.

Solche Ausnahmeregelungen sind auf individueller oder kollektiver Basis dauerhaft oder fakultativ. Die tägliche Ruhezeit von 11 Stunden wird zu den 24 Stunden wöchentlicher Ruhezeit hinzukommen. In den meisten Mitgliedstaaten erfolgt die Umsetzung von Artikel 4 der Richtlinie durch eine Kombination von Rechtsvorschriften und Tarifverträgen. Die gesetzlichen Vorschriften neigen dazu, sowohl die längsten Zeiten, die ein Arbeitnehmer ohne Pause arbeiten kann, als auch die Dauer der Pause festzulegen. Es gibt unbefristete und befristete Positionen. Die meisten Ausbildungsplätze sind befristet. Die reguläre Wochenarbeitszeit beträgt 40-42 Stunden (Kollektivvertrag für kommunale und universitäre Krankenhäuser). Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit einschließlich Bereitschaftszeit kann bis zu 58 Stunden betragen (Kollektivvertrag für kommunale und universitäre Krankenhäuser). Inzwischen fordern alle Bundesländer die Stufe B2 (GER) im allgemeinen Deutsch. Zusätzlich muss eine medizinisch-deutsche Sprachprüfung C1 (GER) absolviert werden.